Frau Dr. rer. nat. Vanessa Kääb-Sanyal, Kooperationsgemeinschaft Mammographie, Berlin und Prof. Dr. med. Andreas Stang, Institut für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (IMIBE), Universitätsklinikum Essen, gelingt nach Auswertung der Daten von rund 920 000 Operationen der Nachweis, dass seit Einführung des Mammografie- Screening-Programms für Frauen ab 50 Jahren die Rate der Brustamputationen zurück gegangen ist. Die Rate der brusterhaltenden Operationen stieg entsprechend an.

Dies berichtet das Deutsche Ärzteblatt (Dtsch Arztebl 2019; 116(48): A-2243 / B-1839 / C-1786), nachzulesen unter:

https://www.aerzteblatt.de/archiv/211067/Mammografie-Screening-Weniger-Mastektomien-seit-systematischer-Frueherkennung